Feierliche Preisübergabe in der Dorfkirche Löhme (Barnim) am 17. September 2010

"STARTKAPITAL FÜR KIRCHEN-FÖRDERVEREINE"

Programm als PDF-Datei

Bereits zum neunten Mal vergibt der Förderkreis Alte Kirchen in diesem Jahr seinen Förderpreis "Startkapital für Kirchen-Fördervereine". Wir möchten die Festveranstaltung in diesem Jahr mit einer Exkursion zu Kirchen auf der Barnimer Feldmark verbinden.

11 Uhr – Dorfkirche Wegendorf
Feldsteinbau des 13. Jahrhunderts mit spätgotischem Chorgewölbe und qualitätvollem Renaissance-Altar; Backstein-Turm von 1861.

12 Uhr – Dorfkirche Krummensee
Feldsteinbau des 13. Jahrhunderts, spätgotisches Westportal aus Rüdersdorfer Kalkstein, durch ein neugotisches Querschiff aus Backstein erweitert, mittelalterlicher Taufstein.

13 Uhr – Dorfkirche Seefeld
Die Kirche liegt inmitten des alten Dorfangers, umgeben vom Friedhof. Sie ist ein Rechtecksaal mit Turm aus dem ausgehenden 15. oder beginnenden 16. Jahrhundert.

14 Uhr – Dorfkirche Löhme
Spätgotischer Saalbau mit dreiseitigem Chorschluss und quadratischem Westturm. Kanzel und Patronatsloge von 1620

Imbiss - Kaffee und Kuchen

15.00 Preisverleihung
Musikalische Umrahmung: Sarah Fuhs (Sopran)

Im Rahmen der Festveranstaltung wird der Löhmer Taufengel, der durch die Hilfe der Aktion "Menschen helfen Engeln" restauriert werden konnte, erstmals wieder der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Förderkreis Dorfkirche zu Löhme e.V. präsentiert eine Website zur Vernetzung der Fördervereine.

Ab ca. 18.00 – Vereinsfest mit Gästen des Fördervereins Dorfkirche zu Löhme e.V.

Die Exkursion erfolgt individuell mit Privat-PKW. Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen auch eine Mitfahrgelegenheit.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Ihre Anmeldung bis zum 9. September:

  • schriftlich beim Förderkreis Alte Kirchen, PF 024675, 10128 Berlin oder
  • telefonisch unter (0 30) 4 49 30 51 oder
  • per E-Mail an altekirchen@aol.com.
Geschichtssplitter Kirche und Dorf Löhme



1375 lässt sich die Existenz Löhmes - Lomen - erstmals nachweisen. Ein Dorf, dessen Geschicke viele Jahre maßgeblich durch die Adelsgeschlechter derer von Katte und Arnim geprägt war. Es erlebte Zeiten der Verwahrlosung, die teilweise bis heute erhaltenen Gutshöfe zeugen aber auch von besseren Zeiten. Im 15. Jahrhundert wurde die Feldsteinkirche, wie sie bis heute das Bild des Dorfes prägt erbaut. Vermutlich gab es aber bereits vorher ein kleineres und nicht so massives Gotteshaus.
Der spätgotische Sakralbau mit quadratischem Westturm war damals verputzt. Reste des Putzes mit Quaderritzungen sind bis heute an der Apsis sichtbar. Seine optische Wirkung wurde mehrmals vor allem unter Einfluss der Renaissance verändert. Die verschiedenen Fensteröffnungen sind teilweise vermauert aber gut erkennbar.

Anlass zu Spekulationen bietet die unter dem Schiff befindliche Gruft. Sie ist seit 1909 nicht mehr zugänglich, soll die Särge der Herren von Katte, Arnim und anderer beinhalten bzw. Reste, und befindet sich in einem unwürdigen Zustand. Bautechnisch jedoch ist sie eine bewunderungswürdig intakte Leistung.

Das Innere der Kirche wird geprägt von der Patronatsloge und der Kanzel aus dem Jahr 1620. Zwei Epitaphe erinnern Vertreter der Adelsgeschlechter.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei einem Rundgang durch unser Kirchhaus. Mitglieder des Förderverein begrüßen Sie nach vorheriger Anmeldung gerne.


      ......mehr